3. Herren erkämpft Sieg

Im Vorlauf zu diesem Spiel hatten der Druck und die Motivation der gesamten Mannschaft in den vergangenen Wochen beim Training deutlich nachgelassen. Diese Beobachtung veranlasste Coach Kirste dazu, die Laufeinheit beim Training am Mittwoch vorm Spiel abzusagen und uns stattdessen in der Kabine ins Gebet zu nehmen. Deutlich gemacht wurde die Erwartungshaltung, endlich wieder auch beim Training 125% zu zeigen und diese Motivation mit ins Spiel gegen Eilbek zu nehmen. Diese Kabinenpredigt sollte Wirkung zeigen. Und wie! Im Training strotzten wir nur so vor Testosteron und Siegeswille und auch im Anschluss an dieses Spitzentraining war bereits der Fokus auf das Spiel am Samstag zu spüren. Genau so sah auch das Aufwärmen bei allen 11 Spielern aus. Sogar bei den beiden, die vorher bei den Fußballern des HSV im Stadion waren, um sich letzte Inspiration zu holen, wie am späteren Abend nicht gespielt werden darf! Gut, dass Coach Kirste und Keeper Karim (einer der beiden HSV-Besucher) einen 1-Bier-pro-HSV-Tor-Deal und nicht einen 1-Bier-pro-Gegentor-Deal eingegangen waren. Zusätzlich hat Dietz uns erfolgreich unterstützt, sodass Karim in der ersten Halbzeit den Gerstensaft genüsslich verdauen konnte. Vielen Dank nochmal für die Unterstützung an dieser Stelle.

Wir kamen nach der Ansprache von Igor-Max aus der Kabine und sahen den Gegner. Der erste Gedanke: "Die sehen nicht schlecht aus, das kann ja was werden." Der zweite Gedanke: "Den Jungs fügen wir ihre erste Saisonniederlage zu. Die sind fällig."

Diese Einstellung war auch von Anfang an sichtbar. Mit dem lautesten "GIN - TONIC!"-Schrei auf der nördlichen Halbkugel starteten wir ins Spiel. Mit dem Spielbeginn wurde deutlich, dass dies ein Spiel werden würde, das definitiv nur in der Abwehr zu gewinnen war. Das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem wir vom 1:0 in der 2. Spielminute durch Igor-Max bis zum 9:8 in der 21. Minute durch Philipp immer mit einem Tor in Führung gehen konnten und die Eilbecker wieder ausglichen. Erst in der 22. Minute konnten wir die erste 2-Tore Führung durch Schwartz erkämpfen und gingen so mit einem 12:9 nach 30 Minuten in die Kabine. Zur zweiten Halbzeit wechselten wir die Torhüter, nachdem Dietz in der ersten Halbzeit einiges an Bällen aus dem Spiel genommen hatte und stellten unseren Stadiongänger zwischen die Pfosten. In der Halbzeitpause war die klare Ansage: "Jetzt die Spannung halten. Die nächsten 10 Minuten sind entscheidend, Eilbek will schon jetzt nicht mehr. Wir haben sie, wo wir sie haben wollen - bei den Eiern!" Doch weit gefehlt. Wir kamen aus der Kabine und die Einzigen die Druck entwickeln konnten, waren unsere Gegner. Weder im Angriff, noch in der Abwehr lief es so richtig zusammen. Auch Karim hatte kein glückliches Händchen. Waren es die großen Apfelschorlen im Volkspark? Man weiß es nicht. So stand es auf einmal in der 38. Minute 12:13. Eilbek führte. Doch statt nun den Kopf zu verlieren und unterzugehen, bewiesen wir Moral. Wir kämpften, machten mehr Druck und Karim fischte auch einen Ball nach dem anderen raus - das war definitiv der Zaubertrank. Das Spiel wurde hitziger und wir gingen wieder mit einem 14:13 in Führung. Es folgten 4 Zeitstrafen für uns und 4 für den Gegner, dabei eine dritte Zeitstrafe - Disqualifikation. Es blieb beim stark umkämpften Spiel, sodass Eilbek in der 49. Minute erneut mit 17:18 in Führung gehen konnte. Doch dies sollte das letzte Tor der Gäste bleiben. Wir hingegen zimmerten 5 weitere Bälle ins Tor und mit dem 22:18 in der 60. Minute setzte der stark angeschlagene Arne den Schlusspunkt. Ein hart umkämpfter aber verdienter Sieg, der so richtig Spaß gemacht hat. Der beste Schütze des Abends: Arie mit 5 Buden. 1000% Spannung auf allen Positionen und die gleiche Unterstützung auch von der Bank. Das macht Lust auf mehr. Nun geht es am 27.11. als aktueller Tabellenvierter gegen das bisher punktlose Schlusslicht der Liga - Elbvororte. Und auch hier wollen wir wieder zu 100% Gas geben und unsere positive Entwicklung fortführen.

Am Ende hat sich auch hier wieder gezeigt, dass das flüssige Gold stets unser treuer Begleiter ist!

Eure 3. Herren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0