Ostern 2017 in Kolding - ein Mega-Event

Karfreitag startete die größte Truppe, zumindest seit ich es organisiere, mit 73 Jugendlichen und 13 Betreuern in 11 Kleinbussen Richtung Kolding. Die Vorfreude war riesig. Am Abend gab es in der Sydarena eine sehr stimmungsvolle Eröffnung mit Fahnenträger und Nationalhymne. Das war Gänsehaut-Feeling pur.

 

Etwa 2.500 Aktive mit ca. 500 Trainern/Betreuern aus fünf Nationen haben in zwei Tagen mehr als 600 Handballspiele erlebt.

 

Am Samstag und Sonntag sahen wir sensationelle Spiele, hörten unglaubliche Fanchöre und erlebten ein Gemeinschaftsgefühl, welches seinesgleichen sucht. Besser ging's nicht.

 

Am erfolgreichsten waren die Mädels der wC-Jugend. Sie verloren im B-Pokal ein hochdramatisches Halbfinale gegen die schwedische Mannschaft Marks HK mit 12:14. An dieser Stelle sei etwas Kritik an einem sonst toll organisierten Turnier gestattet. Auch dieses Jahr waren die Schiedsrichterleistungen sowohl für als auch gegen unsere Mannschaften an einigen Stellen mehr als fragwürdig. In diesem Halbfinale waren sie spielentscheidend, leider gegen uns. Das kleine Finale war ein unfassbarer Krimi, Unentschieden nach 30 Minuten. 7m Werfen - Neele hält zwei, die Mädels machen 4 von 5! Sieg! 3. Platz im B-Pokal! Herzlichen Glückwunsch. Vielen Dank an die wD und mC2, die eine grandiose Stimmung in einer schon gut gefüllten Halle gemacht haben!

 

Die wB-Jugend ist über sich hinausgewachsen, hat unglaubliche Spiele gezeigt und wieder tollen Teamgeist bewiesen. Von sechs Spielen haben sie drei gewonnen, zwei nur mit einem Tor verloren – hätte auch andersherum ausgehen können – sowie ein Spiel deutlich verloren. Am Ende hieß es Platz 11, wir Trainer waren hochzufrieden. Es hat sehr viel Spaß gemacht, Eure Spiele anzugucken. Glückwunsch zu dieser Leistung.

 

Die mC 1 ist als einzige Mannschaft im A-Pokal angetreten. Hier gingen alle fünf Spiele verloren und die Jungs haben viel Lehrgeld bezahlen müssen. Vor allem körperlich waren die Gegner viel weiter. Spielerisch konnten wir den Gegnern oft auf Augenhöhe begegnen und das Spiel offenhalten, auch wenn die Ergebnisse am Ende manchmal zu hoch ausgefallen sind. Die Jungs mussten nicht nur die Niederlagen einstecken, sondern auch hinnehmen, dass ihre beiden Trainer, die kurzerhand die Tanzfläche stürmten, ihnen zeigten, wie ordentlich gefeiert wird. Vielen Dank an die Aushilfen aus der mB sowie Oskar aus der mD und dem lustigen „Fahrer“ Olaf.

 

Für die mC2 war das Turnier der Abschluss einer erfolgreichen Saison, bei dem der Spaß und das Team-Building im Fokus lagen. Der 19. Platz ist durchaus akzeptabel, da Spiele, teils gegen deutlich überlegene Gegner, nur knapp verloren gingen. Was man der mC2 lassen muss: Als Team immer präsent, auch abseits des Spielfeldes, ob bei der vermeintlich größten Cheeseburger-Bestellung in der Geschichte Koldings, als Supporter bei wC sowie wB und bei allen anderen Events rund um das Turnier. Weiter so!

 

Bei der mB-Jugend stand das Zusammenrücken im Vordergrund. Mit dem größten Team, insgesamt 17 Spielern, konnten wir der mC1 sogar aushelfen. Auf dem Spielfeld wuchsen einige der Jungs über sich hinaus, ganz zur Freude der Trainer. Die Spiele der Vorrunde gingen knapp verloren. Ausnahme war das Spiels gegen Bretzenheim, die letztlich Turniersieger wurden. Am Ende stand ein hervorragender 11. Platz da. Wir haben gelernt, dass wir uns vor der nächsten Saison in der Landesliga nicht zu fürchten brauchen und die wD zu unserem persönlichen Fan-Club ernannt werden muss!

 

Für eben diese wD begann das Turnier etwas holprig. Das jüngste Team des Scala –Trosses hat sich im Laufe des Turniers deutlich gesteigert. Höhepunkt dieser Entwicklung war das letzte Spiel gegen HSV-Hamm, die in der Hamburg Liga spielen. Die Mädchen haben dank einer grandiosen sportlichen und kämpferischen Leistung dieses Spiel für sich entscheiden können. Mit drei Siegen in fünf Spielen bedeutete das einen sehr guten 7.Platz.

 

Nach den Spielen und der Erstürmung eines McDonalds haben sich die Jugendlichen selbst gefeiert und das können sie. Mehr dürfen wir nicht berichten, denn was in Kolding passiert, bleibt in Kolding!

 

Es war ein grandiose Reise, die den Trainern und Betreuern viel Spaß gemacht hat und allen in bester Erinnerung bleiben wird.

 

Herzlichen Dank an Familie Berens, die uns ihre „Gurke“ (für Nicht-Eingeweihte: VW-Bus) für die Reise zur Verfügung gestellt haben.

 

Ebenfalls danken wir der Firma Hugo Pfohe, Herr Tekce, für die fairen Buspreise, den Rechtsanwälten Thomas Müller und Partner für die vielen „Affensteaks“ von Samy vom Fuhlsbüttler Wochenmarkt sowie der HSJ, die solche Fahrten immer mit Zuschüssen unterstützt.

 

Annette Müller

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    I bims 1 Jude (Samstag, 22 April 2017 12:18)

    Das is 1 nicer Bericht am been.